Kressl und Prewo bei IHK-Spitze

Veröffentlicht am 25.03.2011 in Pressemitteilungen
  • Gemeinsame Pressemitteilung Nicolette Kressl MdB/Dr. Rainer Prewo MdL und IHK Nordschwarzwald

Zu einem zweistündigen Meinungsaustausch mit führenden Vertretern der IHK Nordschwarzwald hat sich die mögliche Finanzministerin einer rot-grünen Koalition in Baden-Württemberg, die Bundestagsabgeordnete Nicolette Kressl (SPD), getroffen. Das Treffen war zwischen IHK-Präsident Burkhard Thost und dem wirtschaftspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rainer Prewo, vereinbart worden. Auch der Präsident des Landesverbands der baden-württembergischen Industrie, Hans-Eberhard Koch, zugleich IHK-Vizepräsident, sowie weitere Mitglieder des Präsidiums und der Vollversammlung nahmen an dem Gespräch teil.

Die Vertreter der regionalen Wirtschaft interessierte vor allem, wie eine mögliche rot-grüne Regierung die aktuellen wirtschafts- und finanzpolitischen Herausforderungen angehen würde. Rasch einig war man sich, dass der Fachkräftemangel energische Schritte erfordert – durch betriebliche Weiterbildung und Förderung Älterer in den Unternehmen, besonders durch Ausbau ganztägiger Betreuungsplätze für Kleinkinder, um bestehende Hindernisse für die Berufstätigkeit von Frauen aus dem Weg zu räumen. „Auf die Frauen, deren Qualifikation zusehends höher wird, will die Wirtschaft nicht verzichten“, stellten die Kammerrepräsentanten fest. Größten Wert legten die Wirtschaftsvertreter auf eine nachhaltige Konsolidierung der Landesfinanzen. „Jede künftige Regierung muss klaren Kurs auf Schuldenbegrenzung nehmen“, so Burkhard Thost. Dazu gehöre auch Subventionsabbau, „eingeschlossen Subventionen für die Wirtschaft“, wie er betonte. Kressl, die in der großen Koalition in Berlin Parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium und während der Finanzkrise engste Mitarbeiterin von Minister Peer Steinbrück war, bekannte sich ausdrücklich und klar zu dieser Aufgabe und verwies auf die damals vereinbarte Schulden¬bremse im Grundgesetz. Auch beim Thema Bürokratieabbau herrschte Einigkeit, dass diese Aufgabe noch energischer verfolgt werden muss. Für die Steuerpolitik forderte Industriepräsident Koch: „Das Wichtigste ist, weitere Belastungen der Unternehmen konsequent zu vermeiden.“ Kressl und Prewo machten deutlich, dass die SPD für einen ordnungspolitisch klaren, wachstumsfreundlichen Kurs stehe. „Dabei müssen wir genauso klar die sozialen Ziele der Marktwirtschaft beachten und zum Beispiel Missbrauch bei Zeit- und Leiharbeit bekämpft werden“, so Kressl. Beide SPD-Politiker bekannten sich ohne Wenn und Aber zum Industrieland Baden-Württemberg. „Die Industrie und unser technisches Können sind unsere große Stärke, die wir pflegen und weiter stärken müssen“, sagt Prewo. Die Kammervertreter betonten abschließend, dass die Kammern parteipolitisch neutral und nur den Interessen der regionalen Wirtschaft verpflichtet seien. Präsident Thost: „Unsere Devise ist stets Pragmatismus und kooperative Haltung mit der jeweiligen Regierung.“ Man wolle auch künftig im Gespräch bleiben. Für die Richtigkeit: Rainer Prewo MdL 23. März 2011

 

Homepage SPD Kreis Calw

AKTUELLE-TERMINE

Bau und Umweltausschuss
02.04.2019, 18:00 Uhr

Kreistag
08.04.2019, 15:00 Uhr

Gemeinderat
09.04.2019, 18:00 Uhr

Alle Termine

Aktuelle-Artikel

WebsoziInfo-News

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:939123
Heute:16
Online:2