Baden-Württembergs Kultusminister Helmut Rau kündigt Nachbesserungen für das achtjährige Gymnasium an.

Veröffentlicht am 15.06.2008 in Politik

– leider hat es wieder nicht weit gereicht.

Von der heute bekannt gewordenen Schmalspurvorlage des Kultusministers Helmut Rau zur Nachbesserung am achtjährigen Gymnasium sind wir betroffenen Eltern ebenso wie die Lehrer enttäuscht. Es wird also keine Überarbeitung der Bildungspläne geben, die die Erfahrungen mit den jeweils jüngeren Schülern einbezieht.

Es wird keine Fortbildungsoffensive für die Lehrer geben, deren Rolle sich vom Wissensvermittler zum Lernbegleiter wandeln soll und auch von einer Reform der Lehrerausbildung können wir nur weiter träumen. Und ebenso wenig wird es eine Investition in kleinere Klassen geben, die ja das schülerzentrierte, individualisierte Lernen erst möglich machen würden.

In Bayern, wo bald ein neuer Landtag gewählt wird, hat das Kultusministerium die Vorgaben der Kultusministerkonferenz zu Gunsten der Unterstufenschüler umgesetzt und flexibilisiert die Stundentafel für die dringend notwendige Differenzierung. Vor allem aber werden in Bayern zum neuen Schuljahr ca. 1000 Lehrerstellen im Nachtragshaushalt zusätzlich ausgewiesen, die für die Bildung kleinerer Klassen eingesetzt werden sollen. Darüberhinaus erhält jedes Gymnasium ein Budget von 10000 Euro für den Aushilfspool und weiteres pädagogisches Personal.

In Baden-Württemberg sind dies 75 (!) Lehrerstellen für die 375 Gymnasien und 4000 Euro für die Finanzierung einer Hausaufgabenbetreuung durch ältere Schüler oder externes Personal.

Wie arm ist Baden-Württemberg eigentlich, dass wir es uns leisten können, die dringend notwendigen Investitionen in die Bildung zugunsten einer sturen Haushaltssanierung weiter auf die lange Bank zu schieben? Haushaltssanierung wird gerne als Ziel bezeichnet, das die heutige Generation der zukünftigen schuldet. Und wie ist das mit der Bildung?

"Gute Bildung für alle" ist der Schlüssel für eine Teilhabe an der Gesellschaft. "Gute Bildung für alle", das ist das Motto der Bildungsaufbruch-Kampagne der SPD in Baden-Württemberg. Nun, wo sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel dieses Ziel auf die Fahnen geschrieben hat, kann man vielleicht wieder hoffen. Vorerst aber machen wir in Baden-Württemberg das Licht aus.

Saskia Esken – Bad Liebenzell

 

Homepage SPD Kreis Calw

AKTUELLE-TERMINE

KT Verwaltungsausschuss
25.03.2019, 15:00 Uhr

Gemeinderat
26.03.2019, 18:00 Uhr

Bau und Umweltausschuss
02.04.2019, 18:00 Uhr

Alle Termine

Aktuelle-Artikel

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:939123
Heute:32
Online:3