Presseartikel: Richard-Wagner-Straße wird nicht zur Anliegerstraße

Veröffentlicht am 19.06.2008 in Presseecho

BAD WILDBAD. Zum wiederholten Mal ist das Thema „Richard-Wagner-Straße“ im Bad Wildbader Gemeinderat leidenschaftlich diskutiert worden.

In einer Sitzung des Gremiums Ende April hatte die SPD-Fraktion den Antrag gestellt, die Straße, die auch Teilstrecke des Enztalradwegs ist, als Anliegerstraße auszuweisen (PZ hat berichtet). Die SPD-Räte hatten den starken Durchgangsverkehr und den schlechten Straßenzustand moniert. Gleichzeitig seinen immer mehr Fußgänger und Radfahrer auf der alten Calmbacher Straße unterwegs.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung stand nun der SPD-Antrag zur Abstimmung auf der Tagesordnung und wurde von dem Gremium mehrheitlich abgelehnt – zum Ärger der SPD.

Dieter Gischer etwa schimpfte über die Vorlage der Verwaltung und bezeichnete sie als „dürftig“. Doch Bürgermeister Klaus Mack verwies darauf, dass das Thema nicht neu und bereits 2003 ausführlich darüber diskutiert worden sei. Zudem verwies er auf die angehefteten Stellungnahmen von Polizei und Landratsamt. Beide Behörden hatten die Situation auf der Richard-Wagner-Straße in Folge des SPD-Antrags in Augenschein genommen und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Ausweisung als Anliegerstraße vermutlich nur wenig bewirken würde. Auch sei anhand der Unfallbilanz kein Handlungsbedarf erkennbar.

„Auf Sanierung warten“

„Es muss also erst einen Unfall geben, bevor etwas passiert“, ärgerte sich SPD-Rat Jürgen Schrumpf. UBKL-Rätin Renate Maier hielt dem entgegen, dass eine Ausweisung als Anliegerstraße nichts am schlechten Zustand der Straße ändere. Sie rief dazu auf auszuharren, bis die gesamte Straße neu gemacht werden könne. Und dazu – darauf verwies Mack ausdrücklich – seien nicht genügend Mittel im Haushalt vorhanden.

 

AKTUELLE-TERMINE

KT Verwaltungsausschuss
25.03.2019, 15:00 Uhr

Gemeinderat
26.03.2019, 18:00 Uhr

Bau und Umweltausschuss
02.04.2019, 18:00 Uhr

Alle Termine

Aktuelle-Artikel

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:939123
Heute:30
Online:1