08.04.2019 in Anträge

Antrag der SPD Fraktion im Gemeinderat März 2019

 

SPD-Fraktion im Gemeinderat Bad Wildbad               07. März 2019

Antrag

Die Stadtverwaltung wird gebeten, zu ermitteln und im Gemeinderat darzulegen,

  1. Welche öffentlichen Fördermöglichkeiten von EU, Bund (auch KfW) und Land für den Wohnungsbau generell und für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stehen und für die Stadt anwendbar wären;
  2. wie sich die Wohnungsnachfrage für bezahlbare Wohnungen in Bad Wildbad entwickelt;
           für Normalverdiener
    für Familien und Personen mit unterdurchschnittlichem Einkommen;

sowie zu prüfen,

  1. welche städtischen Grundstücke oder Gebäude zum Bau oder Umbau
    von bezahlbarem Wohnraum zur Verfügung stehen;
  2. Ob ein eigenes Förderprogramm der Stadt, z. Bsp. für junge Familien nach geeigneten Kriterien sinnvoll ist;
  3. ob die Gründung einer kreiseigenen gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft im langfristigen Interesse der Stadt sinnvoll und anzustreben ist;

Begründung

In einigen Bereichen des Landkreises ist der Wohnungsmarkt seit längerem sehr angespannt. Wegen stark steigender Mieten in den Ballungsräumen (insb. Stuttgart) richtet sich die Nachfrage zunehmend auf die Ränder der Verdichtungsräume, damit auch auf Bad Wildbad. Diese Entwicklung wird mit großer Sicherheit langfristig anhalten.

Gleichzeitig zeigt sich in ländlichen Bereichen des Kreises teilweise eine schwache Nachfrage, die hier und dort zu Leerständen und in der jün­geren Vergangenheit auch zu örtlichen Einwohnerverlusten geführt hat.

Aus beiden Entwicklungen folgt, dass die Stadt Bad Wildbad wohnungspolitisch aktiver werden muss: Zum einen aus sozialen Gründen, um in Gebieten mit Wohnungsknappheit die Ver­sorgung zu verbessern und galoppierenden Mieten, die im Effekt immer mehr Haushalte treffen, entgegenzusteuern; zum anderen im eigenen standortpolitischen Interesse, um für Menschen, die in den Kreis Calw besonders nach Bad Wildbad ziehen möchten, ein ausreichendes Angebot zu schaf­fen.

Eine kreiseigene Wohnungsgesellschaft könnte ein Instrument sein, beide Ziele zu verwirklichen, um dies zu erreichen sollten Gespräche mit dem Landkreis geführt werden

Bruno Knöller, SPD Fraktionsvorsitzender

08.04.2019 in Anträge

Antrag der SPD Gemeinderatsfraktion

 

Anfrage von Dieter Gischer:

 

Ich und unsere Fraktion  fordern vom Liegenschaftsmanagement  einen Tätigkeitsbericht,  wie Gegenwärtig und Zukünftig  mit vorbeugender   Wartung in unseren Liegenschaften, insbesondere  Schulen, Bädern und Gebäuden umgegangen wird.

Erhalten und nicht auf Verschleiß fahren sollte die Device sein. 

Siehe unsere Bäder, Schulen, Immobilien insgesamt,  frühzeitig  eingreifen, rechtzeitig erkennen welche Maßnahmen sind Notwendig!

Sind Bewirtschaftungsmittel „die gegenseitig deckungsfähig sind“ in ihrer Höhe richtig eingestellt, werden sie richtig verwendet, gibt es Wartungspläne, wie fällt die Entscheidung für eine Maßnahme, das sind unsere Fragen. 

Es hat mich, aber auch andere Gemeinderäte, doch sehr geärgert dass in der Fünf-Täler –Schule das Dach immer noch nicht dicht ist und das schon seit mehreren  Jahren, bei jeder Anfrage die ich zu diesem Thema gestellt habe bekomme ich gesagt dass es in Arbeit ist, dass es geprüft wird, dass die Firma daran ist , die Firma hätte gewechselt, die „Architekten Plan 7“ prüfen…. usw.

Wahrscheinlich können wir jetzt gar keine Regressansprüche mehr geltend machen, aller Wahrscheinlichkeit nach wird es teuer  von den Folgeschäden für die Dachverglasung und die Isolation ganz abzusehen!!

Wir sind der Meinung   „wenn  vorbeugende Maßnahmen sinnvoll durchgeführt werden, ist der resultierende Schaden nicht so groß und man kann rechtzeitig erkennen wo man mit der Maßnahme ansetzen muss.“!!

 

Deshalb unsere Bitte, dass wir vom  Liegenschaftsmanagement einen Tätigkeitsbericht  in einer der nächsten BUA Sitzungen erhalten!

 

10.03.2013 in Anträge von SPD Kreis Calw

Nationalpark Schwarzwald – Chance für Naturschutz, Tourismus und Demokratie!?

 

So lautete der Titel unserer sehr interessanten und spannenden Veranstaltung mit Dr. Thomas Waldenspuhl, Leiter der Abt. Wald und Gesellschaft bei der Forstlichen Versuchsanstalt sowie Nikolaos Sakellariou, Landtagsabgeordneter der SPD und Vorsitzender des Landesverbands der Naturfreunde Württemberg.

Der Fachvortrag von Dr. Waldenspuhl war ungemein informativ und beeindruckend, und er räumte mit so manchem der immer wieder vorgebrachten Argumente gegen einen Nationalpark in unserer Region auf. So machte er deutlich, dass die Waldfläche, die hierdurch aus der Nutzung genommen würde, in Relation zur gesamten Waldfläche der Region oder gar in Baden-Württemberg verschwindend klein ist und doch als zusammenhängende Fläche für den Naturschutz und die Artenvielfalt ungemein wertvoll.

AKTUELLE-TERMINE

Gemeinderat
23.07.2019, 19:00 Uhr

Alle Termine

Aktuelle-Artikel

Counter

Besucher:939123
Heute:12
Online:2